„Catull – Der Spatz ist tot, die Sau!“

Martin Ebner
Manfred Freude









Für Samstag, 26. August 2017, 12 Uhr, laden wir herzlich ein:

... antike Lyrik fordert heraus:
Lesung, Einordnung, moderne Adaptationen

von Martin Ebner und Manfred H. Freude

Veranstaltungsort: Haus Löwenstein am Markt, Aachen

Der römische Dichter Catull (1. Jh. v. Chr.) regt bis heute wie kaum ein anderer antiker Poet dazu an, sich mit seinem in einem kurzen Leben entstandenen Werk auseinanderzusetzen. Kostproben seiner lateinischen Verse werden ebenso zu Gehör gebracht wie kurze Einordnungen und moderne Adaptationen  dieser vielgestaltigen Dichtung. Es geht um Liebe, Hass, Freund- und Feindschaft, Freude und Trauer, Sanftes und Derbes – kurz: eine unterhaltsame Stunde, nicht nur für Kenner der lateinischen Sprache.

Martin Ebner, geb. 1962 in Neuwied/Rh., lebt in Aachen und unterrichtet u. a. Latein am St. Ursula Gymnasium; Mitglied des Literaturbüros Euregio Maas-Rhein, verschiedene Veröffentlichungen in Anthologien.

Manfred H. Freude, Jahrgang 1948, geboren in Aachen, wo er bis heute lebt, als Dichter, Philosoph, Dramatiker und Essayist. Er ist Projektleiter der Lesereihe „Silbenschmiede“ des Literatur­büros. Seine Gedichte sind eine motivische Darstellung der Einsamkeit, des Vergänglichen, gehalten im melancholischen Sprachduktus in der Tradition pessimistischer Literatur. Zahlreiche Veröffentlichungen; zuletzt: „Paul Celan Leben, Dichtung und Kunst: Die Kunst, das ist, Sie erinnern sich ...“, Epubli 2015.

Der Eintritt ist frei! Über Spenden freuen wir uns.