Gedichte und Poesiefilme









In Kooperation mit dem Internationalen Zeitungsmuseum in Aachen (IZM) veranstaltet das Literaturbüro Euregio Maas-Rhein (EMR) im Rahmen der „Silbenschmiede“ folgende Lesung:

Für Samstag, 25. August 2018, 12.00 h, laden wir herzlich ein:

„Cache sexe – die Unbezeichnungen der Liebe“

Gedichte und Poesiefilme
mit Frank Schablewski (Autor),
André Chi Sing Yuen (Medienkünstler)
und Hartwig Mauritz (Lyriker)

Veranstaltungsort: Haus Löwenstein am Markt, Aachen

Frank Schablewski begleitet die in der Zusammenarbeit mit André Yuen entstandenen Filme wie „Leda­haut“ oder „Atemluftbrücken“ mit einem Vortrag und stellt das jüngste gemeinsame Buch „Engelkadaver“, azul press, Maastricht 2018, vor.

Die gemeinsame Veranstaltung der zwei Autoren und des bildenden Künstlers lässt Literatur und Film miteinander korrespondieren und schlägt thematisch einen Bogen über die Möglichkeiten der Liebe.

Frank Schablewski wurde 1965 in Hannover geboren und lebt dort. Er studierte Bildende Kunst an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und Tanz an verschiedenen Instituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er verfasst Gedichte, Prosa sowie Essays zur Kunst, die in Anthologien, Literaturzeitschriften bzw. Katalogen von Galerien und Museen veröffentlicht wurden. Auf Festivals für modernen Tanz wurden choreographierte Gedichte in Deutschland, Frankreich und Spanien gezeigt. Der Autor ist auch als Übersetzer tätig. Seit 2001 kann er auf mehrere Aufenthalte u. a. in Israel und der Türkei verweisen.
Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Stipendien ausgezeichnet, darunter finden sich die Arbeitsstipendien der Stadt Düsseldorf (2004) und der Kunststiftung NRW (2007), das Amsterdam-Stipendium (2001), das Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen (2002), das Reisestipendium Israel der Stadt Düsseldorf (2004), das Reisestipendium Türkei des Landes NRW und der Staatskanzlei NRW (2007), das Projektstipendium der Kreissparkassenstiftung und der Sparkassenstiftung Rheinland (2009), sowie das Übersetzerstipendium München (2013) und Straelen (2015) und ein Istanbul-Stipendium (2016). Seine Bücher sind im Rimbaud-Verlag, Aachen, erschienen. Dort erschien 2015 der Prosaband „Havarie“.

André Chi Sing Yuen wurde 1971 im Ruhrgebiet geboren und lebte u. a. in Hong Kong, New York und Berlin. Nach seinen Studien an den Akademien und Universitäten Dortmund, Essen Folkwang, Neue Züricher Kunstschule und Ruhrakademie ging Yuen über Düsseldorf in die Ruhrmetropole Dortmund, wo er seinen Lebensmittelpunkt als freischaffender Künstler hat. Yuen arbeitet mit verschiedenen Galerien zusammen, ist auf Kunstmessen präsent und gehört zum Establishment der zeitgenössischen Medienkunst. André Chi Sing Yuen studierte im Bereich Grafik, Foto, Film, Design und Malerei, worauf auch seine Bildsprache beruht.

Hartwig Mauritz, 1964 in Eckernförde geboren, lebt in Vaals, Niederlande. Er kann auf Veröffentlichungen in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien verweisen und ist mehrfach ausgezeichnet worden. 2012 wurde er für Gedichte u. a. aus seinem Zyklus „maschinengarten“ der Dresdner Lyrikpreis zugesprochen. 2016 erhielt er den 2. Preis beim Feldkircher Lyrikpreis. Sein letzter Lyrikband „wälder kommen auf uns zu“ ist Anfang 2017 im Aachener Rimbaud-Verlag erschienen. U. a. für den titelgebenden Zyklus ist Hartwig Mauritz 2014 in Österreich mit dem 2. Preis der Floriana ausgezeichnet worden.

Der Eintritt ist frei! Über Spenden freuen wir uns.