Freitag, 13. Juli, 20:00 Uhr, Willi Achten & Ludger Singer: Nichts bleibt

Freitag, 13. Juli, 20:00 Uhr:


Willi Achten & Ludger Singer: Nichts bleibt

In seinem neuesten Roman erzählt Willi Achen die Geschichte des Kriegsfotografen Franz Mathys. Dass er vom Leid anderer profitiert, bereitet ihm massive Schuldgefühle. Er zieht sich auf einen abgeschiedenen Hof zurück, lebt dort mit seinem Vater und seinem Sohn, kommt zur Ruhe. Als eines Nachts sein Vater brutal niedergeschlagen wird, bricht die Idylle jäh auf: Getrieben von dem Willen, endlich zu handeln, nachdem er auf Kriegsschauplätzen immer nur Beobachter des Leids war, beginnt Mathys einen Rachefeldzug gegen die Männer, die den Tod seines Vaters zu verantworten haben. Mathys will die Täter unbedingt finden, entfremdet sich im Rachedurst immer mehr von denjenigen, die er liebt und die ihn lieben. Am Ende findet er sich allein in einem Tal in den Alpen wieder. Ein Moment absoluten Verlusts, der viele Leser fragen lässt, ob es für Mathys eine andere Lösung als Rache gegeben hätte.